Samstag, 26. Februar 2011

Der Weg in den Osten

Im kürzesten Monat des Jahres sollte es dann doch mal zwei Blogupdates geben. Denn wenn man schon mal freies Internet hat, muss das ausgenutzt werden.

God praise Bulgaria! Thanks to the free internet access at the Happy Hippy Hostel you have the pleasure of second update in one month.


 Wir haben einige Kilometer hinter uns gebracht und befinden uns nun im Süden von Bulgarien. 

We have done quite some miles and we have been for two weeks in the south of Bulgaria.  



Dosenburger/Tin burger
 
Unsere erste Etappe bestand aus dem Weg von Sizilien nach Brindisi. Dort gab es allerhand Strände, die saisonbedingt verlassen waren. Kulinarisch haben wir uns es nochmal richtig gut gehen lassen und endlich den aus Deutschland mitgeschleppten, haltbaren Cheeseburger gegessen. Ist dann vielleicht doch nicht sooo zu empfehlen… ;-) 

Our first destination after leaving Sicily was Brindisi. On the way we discovered lots of empty beaches due to season. We had a special culinary highlight, it is a burger out of a tin. Rather for Mount Everest expeditions than for every day consumption... 

Arrivederci Italia

stürmische Hen/ stormy Hen

Von Brindisi nach Igoumenitsa sind wir Schiff gefahren. Wir haben uns von Italien verabschiedet und uns den Meeresluft um die Ohren fegen lassen.
  From Brindisi we took a ferry to Igoumenitsa, Greece. We said good-bye to Italy and enjoyed the light breeze of the sea.

magisch/magic
Meteora
Weiter geht's/ Hit the road, Kunibert

Auf unserem Weg nach Bulgarien konnten wir dem Ruf von Meteora nicht entgehen.  Dieser wirklich mystische Ort besteht aus sechs Klöster auf Felsbrocken. Wir verweilten nur kurz in Griechenland, um einen kleinen Abstecher nach Bulgarien zu machen.

On our way to Bulgaria we had at least to stop in Meteora, which is a very special place. It is a valley with six monasteries on top of 200 m high pillar-shaped rocks. We stayed only a few days in Greece, because we wanted to visit Bulgaria first. 



Fahren in Bulgarien/ Bulgarian roads
Bulgarien fasziniert uns mit seinen weiten Landschaften, Pferdewägen auf der Straße, den nach Hause watschelnden Gänsen, handgepickerten Dachziegeln und aus Blech gezimmerten Häuser. Nur die Kommunikation mit den Bulgaren stellt sich als äußerst schwierig heraus. Nicht nur das kyrillische Alphabet hat uns verwirrt, sondern auch das Kopfschütteln um Ja auszudrücken.

Bulgaria impressed us with its rural charm,which means lots of animals on the streets and an overwhelming landscape. Just the communication with the Bulgarians seemed a bit difficult. Not only the Cyrillic alphabet but also shaking the head for saying Yes confused us. 

Strohpilz/ mushroom hay 

Happy Hippy Strauß/ Happy Hippy Ostrich
Bauarbeiten/ Construction work

Da Griechenland für uns keine Arbeitsmöglichkeit anbot, sind wir überhaupt erst in Bulgarien gelandet, um im Happy Hippy Hostel als volunteers zu arbeiten. Das Hostel selbst ist in einer renovierten Sowjetschule, sodass noch viele Bauarbeiten rund um das Hostel anstehen. Für nähere Informationen, ist das Happy Hippy Hostel auch im Internet vertreten unter http://www.happyhippyhostel.eu
Hier gibt es Straußen und die Nachbarschafe wecken uns mit ihren geblöckten Unterhaltungen auf. Während unseres 2-wöchigen Aufenthalts hier haben wir nochmal einen ordentlichen Winter erleben dürfen, damit wir auch noch wissen, was das ist. Als uns gestern dann die Tür vom Bus eingefroren ist, haben wir beschlossen, morgen wieder in Richtung Süden und damit nach Griechenland zu fliehen. Wir haben den Aufenthalt hier echt genossen, hart gearbeitet und viel Spass mit den fröhlichen Hippies gehabt. Doch nun geht's erstmal wieder ab in die Sonne.

Because it is difficult to find a work in Greece at the moment, we decided to go to Bulgaria and work as volunteers at the Happy Hippy Hostel. The Hostel itself is a former Sowjet school, which Dave and Lala transformed into a hostel. So, there is still a lot of construction work to be done. For further information, you can have a look at http://www.happyhippyhostel.eu
During our two-week stay we got in touch with the winter again and even the ostriches were freezing. When yesterday one of our doors were frozen and unable to open, we decided to head towards the sun. We enjoyed our stay at the Happy Hippy Hostel, we worked hard and had a great time with the Happy Hippies. But for now the sun is calling.

1 Kommentar:

  1. also doch wieder richtung süden. schick.

    kleiner tip: ich würde an eurer stelle sofort das googlemaps bild rausnehemen. das kann ne richtige geldbuße werden!

    AntwortenLöschen