Samstag, 19. März 2011

In love with Balkan

Auf dem Weg nach Norden sind wir in Split (Kroatien) angekommen und haben den größten Teil des Balkans bereits hinter uns gelassen. Also mal wieder Zeit für ein neues Blogupdate! Von den Hippies aus Bulgarien fuhren wir nach Griechenland, um dort von Schnee und Eis gepeinigt zu werden und die Flucht nach vorn (in den Norden) zu wählen. Über Mazedonien erreichten wir Albanien und bahnten uns den Weg in das Traumland Montenegro, machten einen kleinen Abstecher nach Bosnien und Herzegowina, um schließlich nach Kroatien zu gelangen. 
 
We arrived in Split (Croatia) and have passed most of the Balkan already. So, it is time for a new blogupdate! After leaving the Hippies in Bulgaria, we headed down to Greece, where we were got surprised by snow and ice again. Thus, we decided to face the cold by travelling up north. Via Macedonia and Albania we came to the wonderland of Montenegro, from where we visited Bosnia and Herzegovina and finally arrived in Croatia.

gestrandet..
Halkidiki!
Happy Birthday, Kunibert

Nach der Kälte in Bulgarien strandeten wir an einsamen Stränden in Griechenland. Da uns Halkidiki empfohlen wurde, beschlossen wir den drei finderartigen Halbinseln vor Thessaloniki einen Besuch abzustatten und umrundeten prompt den Mittelfinger. Auf Halkidiki erlebte auch Kunibert einen ganz besonderen Tag, an dem er wiedergeboren wurde. 
 
From the cold of Bulgaria we arrived on lonely Greek beaches. We decided to go to Halkidiki, the three finger-like peninsulas just before Thessaloniki. We managed to drive around the middlefinger, where Kunibert had a very special day – he is nearly new again.

Touris
 
Bei der Einreise nach Mazedonien erfuhren wir, dass wildcampen unmöglich ist, da man den Ort des Verbleibs innerhalb von 24 Stunden der Polizei melden müsste. Dies führte uns nach Ohrid, wo wir in einer Pension für zwei Nächte unterkamen und uns wie ganz normale Touristen benahmen. 
 
When we arrived in Macedonia, we figured out that wildcamping is impossible as we had to report the place, where we would stay, to the police. That is why we went to Ohrid, where we stayed for two days in a B&B like the ordinary tourists.

Streetpigs
Sturm/Storm
Bunkerlove
  
Albanien ist sehr abenteuerlich. Auf den Straßen befinden sich nicht nur Schweine, sondern auch außergewöhnlich viele Mercedes, dessen Fahrer die italienische Fahrweise mit japanischem Kamikaze kombinieren. Außerdem riss uns der Wind fast die Füße vom Boden weg. Man merkt Albanien an, dass es sich erst seit 20 Jahren der restlichen Welt öffnete. Ob am Strand, im Gebirge oder im Vorgarten – überall stößt man auf die albanischen, unzerstörbaren Bunker, die mittlerweile oft als Viehställe oder Toiletten zweckentfremdet werden.

Albania is a great adventure. There are not only pigs on the streets, but as well a great amount of Mercedeses. The Albanian drivers combine the Italian way of driving with Japanese Kamikaze. Besides that, we fought the strong wind. All in all, you can still see that Albania opened its gates to the rest of the world just 20 years ago. You find the bunkers in the mountains, at the beach or in the front garden. They are impossible to destroy, but nowadays often used as sheds or public toilets.

Breakfast in Montenegro
 
Nachdem wir einen halben Tag für 50 km albanischer Buckelpiste brauchten, kamen wir endlich in Montenegro (Crna Gora) an. Die erste Nacht verbrachten wir am See Skadarsko mit schöner Aussicht und Pelikanen. 
 
It took us half a day to manage 50km of Albanian roads, but in the end we arrived in Montenegro (Crna Gora). The first night we spent at the lake Skadarsko with a beautiful view and pelicans.

Kotor Fortress
Herrlicher Kitsch
Sunshine-cooking

Wir folgten dem Weg zur Küste und landeten in Kotor, einer Stadt am Fjord. Dort erklommen wir die alte Festung und die schöne Aussicht verleitete zu kitschigen Frühlingsbildern. Als wir wilden Fenchel fanden, konnten wir endlich die sizilianische Sugo de Finocchio kochen – super Tach.

We followed the way to the coast and reached Kotor, a city situated next to a Fjord. We climbed the old fortress walls and had a magnificent view. Henrike could not resist taking postcard-like pictures. When we found wild fennel we could finally cook the Sicilian Sugo de Finocchio – that made the day.

Alte Bruecke von Mostar/Old Bridge of Mostar
Neu trifft alt/New meets old
 
In Bosnien und Herzegowina schauten wir uns Mostar an. Die alte Brücke ist das Symbol für den Wiederaufbau nach dem Krieg. 1993 wurde sie komplett zerstört, 2004 wieder mit den ursprünglichen Steinen, die aus dem Fluss geborgen wurden, aufgebaut. Insgesamt kann man noch viele Kriegswunden an zerstörten Häusern oder Mienenfeldern erkennen.

In Bosnia and Herzegovina we visited Mostar. The old bridge is the symbol for the post-war reconstruction. During the war in 1993 she got completely destroyed, but in 2004 she was reconstructed with the original stones, lifted out of the river. Still many scars of the war are visible in destroyed houses or mine fields beside the road.

Hoehlenmenschen/Cave men
 
BiH’s Landschaft ist auch sehr beeindruckend. Wir besuchten eine Höhle, bei der wir sogar eine private Führung bekamen und blinde Hoehlensalamander aus der Nähe bestaunen konnten. Die Viecher werden bis zu 100 Jahre alt und koennen 10 Jahre ohne Essen auskommen.

The countryside of BiH is also very impressive. We visited a cave and as we were the only visitors we got a private tour. We even saw blind cave salamanders, which can live 10 years without food.


Und so sieht es hier die ganze Zeit aus...
 
Nun sind wir in Kroatien und freuen uns über die herrliche Küste. Nachts stürmt und regnet es hier wie verrückt, tagsüber scheint dafür die Sonne. So ist’s recht. Von Kroatien aus soll es über Slovenien und Österreich für einen kurzen Besuch zurück nach Deutschland gehen.

At the moment we are in Croatia and enjoying the beautiful coastline. During the night it is raining and stormy, but therefore we have sunshine during the day. Nice one! From Croatia we will be heading via Slovenia and Austria towards Germany for a short visit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen