Samstag, 26. Februar 2011

Der Weg in den Osten

Im kürzesten Monat des Jahres sollte es dann doch mal zwei Blogupdates geben. Denn wenn man schon mal freies Internet hat, muss das ausgenutzt werden.

God praise Bulgaria! Thanks to the free internet access at the Happy Hippy Hostel you have the pleasure of second update in one month.


 Wir haben einige Kilometer hinter uns gebracht und befinden uns nun im Süden von Bulgarien. 

We have done quite some miles and we have been for two weeks in the south of Bulgaria.  



Dosenburger/Tin burger
 
Unsere erste Etappe bestand aus dem Weg von Sizilien nach Brindisi. Dort gab es allerhand Strände, die saisonbedingt verlassen waren. Kulinarisch haben wir uns es nochmal richtig gut gehen lassen und endlich den aus Deutschland mitgeschleppten, haltbaren Cheeseburger gegessen. Ist dann vielleicht doch nicht sooo zu empfehlen… ;-) 

Our first destination after leaving Sicily was Brindisi. On the way we discovered lots of empty beaches due to season. We had a special culinary highlight, it is a burger out of a tin. Rather for Mount Everest expeditions than for every day consumption... 

Arrivederci Italia

stürmische Hen/ stormy Hen

Von Brindisi nach Igoumenitsa sind wir Schiff gefahren. Wir haben uns von Italien verabschiedet und uns den Meeresluft um die Ohren fegen lassen.
  From Brindisi we took a ferry to Igoumenitsa, Greece. We said good-bye to Italy and enjoyed the light breeze of the sea.

magisch/magic
Meteora
Weiter geht's/ Hit the road, Kunibert

Auf unserem Weg nach Bulgarien konnten wir dem Ruf von Meteora nicht entgehen.  Dieser wirklich mystische Ort besteht aus sechs Klöster auf Felsbrocken. Wir verweilten nur kurz in Griechenland, um einen kleinen Abstecher nach Bulgarien zu machen.

On our way to Bulgaria we had at least to stop in Meteora, which is a very special place. It is a valley with six monasteries on top of 200 m high pillar-shaped rocks. We stayed only a few days in Greece, because we wanted to visit Bulgaria first. 



Fahren in Bulgarien/ Bulgarian roads
Bulgarien fasziniert uns mit seinen weiten Landschaften, Pferdewägen auf der Straße, den nach Hause watschelnden Gänsen, handgepickerten Dachziegeln und aus Blech gezimmerten Häuser. Nur die Kommunikation mit den Bulgaren stellt sich als äußerst schwierig heraus. Nicht nur das kyrillische Alphabet hat uns verwirrt, sondern auch das Kopfschütteln um Ja auszudrücken.

Bulgaria impressed us with its rural charm,which means lots of animals on the streets and an overwhelming landscape. Just the communication with the Bulgarians seemed a bit difficult. Not only the Cyrillic alphabet but also shaking the head for saying Yes confused us. 

Strohpilz/ mushroom hay 

Happy Hippy Strauß/ Happy Hippy Ostrich
Bauarbeiten/ Construction work

Da Griechenland für uns keine Arbeitsmöglichkeit anbot, sind wir überhaupt erst in Bulgarien gelandet, um im Happy Hippy Hostel als volunteers zu arbeiten. Das Hostel selbst ist in einer renovierten Sowjetschule, sodass noch viele Bauarbeiten rund um das Hostel anstehen. Für nähere Informationen, ist das Happy Hippy Hostel auch im Internet vertreten unter http://www.happyhippyhostel.eu
Hier gibt es Straußen und die Nachbarschafe wecken uns mit ihren geblöckten Unterhaltungen auf. Während unseres 2-wöchigen Aufenthalts hier haben wir nochmal einen ordentlichen Winter erleben dürfen, damit wir auch noch wissen, was das ist. Als uns gestern dann die Tür vom Bus eingefroren ist, haben wir beschlossen, morgen wieder in Richtung Süden und damit nach Griechenland zu fliehen. Wir haben den Aufenthalt hier echt genossen, hart gearbeitet und viel Spass mit den fröhlichen Hippies gehabt. Doch nun geht's erstmal wieder ab in die Sonne.

Because it is difficult to find a work in Greece at the moment, we decided to go to Bulgaria and work as volunteers at the Happy Hippy Hostel. The Hostel itself is a former Sowjet school, which Dave and Lala transformed into a hostel. So, there is still a lot of construction work to be done. For further information, you can have a look at http://www.happyhippyhostel.eu
During our two-week stay we got in touch with the winter again and even the ostriches were freezing. When yesterday one of our doors were frozen and unable to open, we decided to head towards the sun. We enjoyed our stay at the Happy Hippy Hostel, we worked hard and had a great time with the Happy Hippies. But for now the sun is calling.

Mittwoch, 2. Februar 2011

Bella Sicilia

.. so schön jedenfalls, dass wir immer noch hier sind. Und da wir erst einen Blogeintrag schreiben wollten, wenn wir uns auf dem Rückweg befinden, musstet ihr daheim gebliebenen euch etwas gedulden. Dafür gibt es aber auch einige schöne Dinge zu berichten.

.. we somehow fell in love with this island and its people. That’s why we haven’t left yet. You had to wait for the next blog update, because we wanted to update when we leave the island. Therefore, you will be rewarded with some nice pictures and stories.




Teatro Greco

Ohr des Dionysos

Vor Weihnachten waren wir in Siracus und haben uns auf den Spuren des Archimedes und anderer Griechen begeben. Unser erstes griechisches Theater und das „Ohr des Dionysos“ haben uns Griechenland schon etwas näher gebracht. Denn ob Griechen, Römer, Araber oder Normannen – alle haben Sizilien einmal einen Besuch abgestattet und Kultur, Land und Leute geprägt.

Before Christmas we visited Siracus, the city of Archimedes. The first Greek theater and the “ear of Dionysos” revealed a first glimpse to the history of Greece. Greeks, Romans, Arabs or Normans – all of them had an influence on Sicily’s people, culture and landscape.






Stuermische Weihnacht/Stormy Christmas
Weihnachten haben wir an dem südlichsten Punkt von Sizilien verbracht. Es war zwar sehr stürmisch, aber wir haben erfahren, dass man auch in einem VW Bus ein schönes Fest veranstalten kann.

We spent Christmas at the very south of Sicily. Although it was quite windy, we figured out that Christmas in a VW bus can also be cozy and nice.



Hen vor dem Herkules Tempel/Henrike in front of the Hercules temple

Conrad vor dem Juno Tempel/Conrad in front of the Juno temple


Bei unserer Fahrt entlang der Südküste kamen wir an Agrigento vorbei. Das Tal der Tempel ist atemberaubend. Mit Blick auf das Mittelmeer kann man fünf griechische Tempel bestaunen, die mal mehr oder weniger gut erhalten sind. Der Konkordia Tempel beispielsweise steht schon seit 25 Jahrhundert unzerstört dort. 

While we travelled along the south coast we passed Agrigento. The Valley of the Temple is breathtaking. You can admire five Greek temples with a stunning view of the Mediterranean coast. Some of those temples are still complete while others spread themselves on the ground.

Conrado, Weinhaendler, Enzo, Enrica und Tofani

Fruehstueck in Bovo Marina mit Doris und Albin/Breakfast at Bovo Marina with Doris and Albin

Sonne, Strand und Boules - wat will man mehr? / Sun, beach and Boules - what else do you want

Persepe Vivente: Essen, Trinken, Gucken/ Persepe Vivente: Eating, drinking, watching


 Abends brauchten wir dann einen Schlafplatz. Und der Zufall hat uns nach Bovo Marina, dem Strand von Montallegro, geführt. Dieser Ort bzw. seine Bewohner sind der Grund, warum wir von Sizilien nicht mehr weg kamen. Zunächst wollten wir dort 2-3 Tage bleiben, um den wunderbaren Strand zu genießen. Doch unsere Lieblingsitaliener Enzo und Ephifianio (Tofani) haben uns einen Strich durch die Rechnung gezogen. Dann trafen wir auch noch Doris, Albin und deren Hund/Kapitän Xenia, mit denen wir schon einen netten Abend in Taormina verbracht haben. Wir blieben also erst mal eine Woche in Bovo Marina (wobei das auch nicht unsere letzte werden sollte). Wir versuchen einen Tag in Bovo Marina und seine Bewohner zu beschreiben: Enzo ist Zuckerbäcker, 1,45 m groß, hat das Herz eines Kindes und auch dessen Benehmen; kam jeden Tag um 12 mit Süßigkeiten oder Wein vorbei, dann tranken wir Kaffee oder spielten Boules; abends kochte Enzo für uns sizilianische Spezialitäten oder wir grillten am Strand (was aber entweder mit Regen oder kaputten Autos endete..). Tofani 1,50 m groß, könnte rein optisch der Bruder von Danny de Vito sein und ist ein herzensguter Mensch, dem der Sommer am meisten fehlt, denn da ist er der Parkplatzwärter von Bovo Marina. Die Kommunikation mit den beiden stellte sich anfangs als etwas schwierig heraus, da sie nur italienische bzw. sizilianisch sprechen. So eigneten wir uns ein sehr gebrochenes Italienisch an, was aber für Gespräche über Wetter, Essen und Fußball vollkommen ausreicht. Für uns war das Wetter traumhaft (um die 20 Grad) und wir badeten öfter, was allerdings auf großes Unverständnis seitens der Italiener stieß. Auf jeden Fall haben wir in dieser Zeit viel von der sizilianischen Kultur mitbekommen, denn beispielsweise hat Enzo uns zu Persepe Vivente (lebende Weihnacht) mitgenommen. Für 3 Euro Eintritt gab es lauter gutes Essen, Wein und Schausteller wie die heilige Familie mit echtem Baby Jesus, Lamm und Esel.

We needed a place to sleep at night and discovered by accident Bovo Marina, the beach of Montallegro. That place and its people caused actually our long stay at Sicily. At the beginning we planned to stay there for 2-3 days to enjoy the nice beach and weather. But Enzo and Ephifianio(Tofani), our favorite Italians, changed the plan. Additionally, we met Doris, Albin and their dog/captain Xenia, with whom we had early on a nice evening in Taormina. Those made us stay for a week in Bovo Marina. We try to describe a day in Bovo Marina and its people: Enzo is a baker for sweets, 1.45 m tall, with a heart of a child and its manners; he spent his lunch break with us and presented us sweets or wine, and we drank coffee or played Boules; in the evening he cooked either cooked Sicilian specialties or we had a barbecue on the beach. Tofani is 1.50 m tall, looks like the brother of Danny de Vito and has a pure heart; he misses the summer most, because then he runs the parking area at Bovo Marina. The communication was difficult at the start, because both of them just speak Italian or Sicilian. So, we picked up some basic Italian, which is sufficient for talks about weather, food and football. Although the Italians thought we were crazy, we went for a swim now and then at temperatures around 20 degrees. During our stay in Bovo Marina we got to know quite well the Sicilian culture. For example, Enzo took us to Persepe Vivente (living Christmas), where you got plenty of food and wine for three euros as well as demonstration of old crafts and the reenactment of the holy family with a real baby Jesus, lam and donkey.





Kathedrale von Palermo/Palermo Cathedrale

Autos- Menschen -Gewusel/Cars- people- jumble



Palermo

Als wir uns dann doch von Bovo Marina losreißen konnten, ging es nach Palermo. Die Stadt ist sehr vielseitig und spannend. Die Hektik der Großstadt, die riesigen Prachtbauten und Kirchen, die noch nicht geheilten Kriegswunden und die wuseligen Märkte geben der Stadt ein ganz eigenes Flair, das die Vielseitigkeit der sizilianischen Mentalität wiederspiegelt. Uns hat es sehr gut gefallen.

Finally, we left Bovo Marina and went to Palermo, an exciting, vivid city with lots of different faces. The hectic of the big city, the impressive buildings and churches, the scarfs of the war and the chaotic markets give the city a unique flair. We really liked it.



Ueber dem Meeresspiegel

Dann erhielten wir eine Urlaubsanfrage von Jasmin, eine Freundin von Henrike. Wir dachten uns, Sizilien würde ihr bestimmt gut gefallen und sie wollte 10 Tage später in Trapani landen. Also hatten wir genügend Zeit zurück nach Bovo Marina zu fahren und nochmals eine Woche den Strand und die Leute zu genießen. Dabei haben wir auch einige Naturschauspiele beobachten können.

Then we got a holiday request from Jasmin, a friend of Henrike. We thought Siciliy would be something worth seeing and she wanted to arrive 10 days later in Trapani. So, we had enough time to return to Bovo Marina and to enjoy the beach and the company. During that we could observe an optical illusion.


Jasmiiiiiiiiinn ;-)

Da laeuft einem doch das Wasser im Munde zusammen.. /Mouthwatering..


 Jasmin begleitete uns für eine Woche und wir haben ein wenig die Westküste von Sizilien erkundet, ihr Palermo und Bovo Marina gezeigt und sind lecker Essen gegangen. Man kann auf jeden Fall auch mal zu dritt in unserem kleinen Bus schlafen und auch sonst ist Besuch durchaus möglich und willkommen.

Jasmin joined us for a week. We discovered the west coast of Sicily, showed her Palermo and Bovo Marina and went out for delicious meals. We figured out that it’s possible to live in the bus with three people. So visitors are very welcome.


Cefalu


 Momentan sind wir in Cefalu, auch sehr hübsch, und wollen jetzt aber langsam die Insel verlassen. Dann geht es weiter nach Ontranto und von dort mit der Fähre nach Griechenland, wo wir erst mal wieder wwoofen wollen.


At the moment we are in Cefalu, also nice, and are about to leave the island. We will be heading towards Ontranto, in order to take a ferry to Greece where we want to wwoof again.

Arrivederci!